Wie lange elternzeit?

24. April 2012  • 
Fotoporträt
Fotoporträt
brautmonster
5
Hat sich am 19. Juli 2010 auf blauespony.de angemeldet. Hat 89 Einträge hinzugefügt. Sie hat 117 Freunde. Kreis München.
 Ein Jahr, zwei oder sogar drei Jahre? Und warum habt ihr euch so entschieden?
13. April 2012 um 07:39  • Antworten  •  Gefällt mir
 Antwort hinzufügen
Fotoporträt
Fotoporträt
bobbel
9
Hat sich am 9. Oktober 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 2245 Einträge hinzugefügt. Sie hat 61 Freunde.
 @brautmonster Vorläufig 1 Jahr. Ich "muss" mich noch nicht entscheiden, weil ich Studentin bin. Geplant ist aber, nach einem Jahr mit dem Arbeiten anzufangen. Ich will nicht sooo lange Zeit zwischen Studium und Arbeit haben. Vor allem wird der Kleine ja noch Geschwister bekommen irgendwann. Da werd ich ja auch wieder fehlen. Außerdem tut es meiner Meinung nach besonders den Erstgeborenen ganz gut früh in eine Gruppe mit anderen Kindern zu kommen. Soziales Lernen^^ Jo, das sind meine Gedanken dazu emoticon
13. April 2012 um 08:34  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
hayley29
65
Hat sich am 20. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 473 Einträge hinzugefügt. Sie hat 234 Freunde. Kreis Hamburg.
 @bobbel genauso mach ich es auch emoticon
13. April 2012 um 08:55  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
helena87
31
Hat sich am 10. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 1431 Einträge hinzugefügt. Sie hat 122 Freunde. Kreis Mannheim.
 ich würde lieber 2jahre zu hause bleiben , bin kein großer fan davon nach 1 jahr das kind in eine gruppe zu stecken
13. April 2012 um 08:59  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
poggi
20
Hat sich am 3. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 351 Einträge hinzugefügt. Sie hat 164 Freunde. Kreis Hamburg.
 Ich werd 3 Jahre daheim bleiben. Möchte mein Kind nicht in eine Kita geben. Mit 3 in Kindergarten find ich früh genug.
13. April 2012 um 09:37  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
nicole88
20
Hat sich am 3. Juli 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 1867 Einträge hinzugefügt. Sie hat 91 Freunde. Kreis Marburg-Biedenkopf.
 Also ich habe 2 Jahre Elternzeit, habe mir das Geld auch splitten lassen... Aber da ich ja meine Ausbildung nicht fertig machen konnte, fange ich entweder im Februar oder im August 2013 wieder an... dann kommt Emma für 2-3 Tage in die Krippe und der Rest nimmt sie meine Schwiegermutter.... Mal schauen, wenn ich über die 30 Std. in der Woche komme, was ich aber nicht denke (möchte halbtags arbeiten) lass ich mir das Restgeld auszahlen wenn nicht lass ich es nebenher weiterlaufen emoticon
13. April 2012 um 09:44  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
schneckchen
3
Hat sich am 25. März 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 531 Einträge hinzugefügt. Sie hat 75 Freunde. Kreis München.
 Ich habe 3 Jahre Elternzeit beantragt und werde nach 1 Jahr wieder Teilzeit arbeiten (neben der Elternzeit darf man max. 30 Stunden arbeiten). Falls ich jetzt aber nach 1 Jahr sagen würde, ich will doch noch länger daheim bleiben, wäre es auch kein Problem! Problematischer wäre es, wenn man erst sagt, man bleibt 3 Jahre weg und will dann doch plötzlich nach 1 Jahr schon wieder kommen! So ist es jedenfall bei uns!

Ich habe mich so entschieden, da meine Mama, also die Oma, den kleinen Mann totaaaaal gerne nimmt, wenn ich ein paar Stunden arbeiten gehe! Da wir in einem Haus wohnen, wächst er sowieso auch mit der Oma als enge Bezugsperson auf! Wenn ich ihn in eine Krippe geben müsste, weil die Oma aus gesundheitlichen Gründen oder anderen Gründen nicht kann, dann würde ich die kompletten 3 Jahre zu Hause bleiben!
Wenn ich nach 1 Jahr wieder zurück komme, komme ich an genau den selben Arbeitsplatz zurück, den ich verlassen habe! Also die selbe Abteilung und sogar auf meinen alten Platz zu meinem alten Zimmerkollegen emoticon Das ist natürlich grandios! Wenn ich länger wegbleiben würde, dann könnte es sein, dass ich in eine andere Abteilung komme, mit neuem Chef, neuen Kollegen, anderen Aufgaben........ das wäre zwar auch ok, aber auf den alten Platz ist natürlich super, da ich meine Arbeit wirklich gern gemacht habe und meine Kollegen und meine Cheffin der absolute Hammer sind!
13. April 2012 um 10:08  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
wunschkind2012
2
Hat sich am 21. Oktober 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 138 Einträge hinzugefügt. Sie hat 19 Freunde.
 @helena87 Mir geht es genaus so. Werden wohl 2 Jahre machen.
14. April 2012 um 11:25  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
goldi1987
18
Hat sich am 18. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 88 Einträge hinzugefügt. Sie hat 215 Freunde. Kreis Pforzheim.
 Also ich werde wohl definitiv mit meinen Zwillingen jetzt 3Jahre Elternzeit nehmen,
da ich es nicht gut finde nur ein Kind zu bekommen um es dann gleich wieder an jemanden anderen "abzuschieben". entweder ich entscheide mich für ein kind und bin für es da oder lass es gleich!
die Grippen Plätze sind ja auch nicht gerade günstig.
15. April 2012 um 05:37  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
jessman
10
Hat sich am 16. Januar 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 262 Einträge hinzugefügt. Sie hat 90 Freunde.
 Ich sehe das so wie goldi1987. Ich werde auch erst wieder arbeiten gehen wenn mein Kind 3 Jahre ist und in den Kindergarten geht. Dafür haben wir vorher extra alles hin und her gerechnet ob das mit den Geld passt wenn ich solange ausfalle. Wir möchten nämlich auch auf keinen Fall das er schon mit 1 oder 2 in eine Krippe muss.
15. April 2012 um 11:03  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
hayley29
65
Hat sich am 20. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 473 Einträge hinzugefügt. Sie hat 234 Freunde. Kreis Hamburg.
 ich finde es verwunderlich, wie radikal hier manche immer tun, wenn man sagt, dass man eben nicht drei Jahre beim kind bleiben wird/kann. das heisst ja nicht, dass ich mein kind nicht liebe oder abschieben will. bei diesem Thema scheiden sich ja eh die Geister, aber ich finde, dass grade die Mütter, die planen 3 Jahre beim Kind zu bleiben, immer sehr negativ denen gegenüber eingestellt sind, die dieses nicht tun wollen oder können....wollt nur sagen dass ich das ein bisschen schade finde. ich verurteile ja auch keinen....

abgesehen davon ist Deutschland eines der wenigen Länder, wo das so gehandhabt wird, in vielen vielen anderen Ländern gehen die Mütter nach ein paar Woche wieder arbeiten, dass ist da ganz normal. In USA sind viele Mütter nach 12 Wochen wieder im Job. ich war da auch au pair und habe mich um ein 3 Monate altes baby gekümmert. deswegen würde ich aber die Mutter des Kindes niemals als schlechte Mutter bezeichnen....
15. April 2012 um 11:14  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
ella86
17
Hat sich am 8. August 2010 auf blauespony.de angemeldet. Hat 934 Einträge hinzugefügt. Sie hat 45 Freunde.
 Ich sehe das auch wie @hayley29!ich will auf jeden Fall die ersten 3 Jahre bei meinem Kind bleiben aber das ist mein Wunsch. Je nachdem wie es finanziell aussieht oder sich eine gute Stelle ergibt, würde ich auch früher wieder arbeiten gehen.Aber dann würde ich die Kleine auch von der Oma betreuen lassen. Bin Erzieherin und ich hab "fremde" Kinder beim aufwachsen begleitet und von daher möchte ich einfach so viel Zeit wie möglich mit meinem eigenen Kind verbringen. Aber ich sehe auch die Vorteile/Nachteile einer Krippe emoticon Hab das Elterngeld auch auf 2 Jahre splitten lassen.
15. April 2012 um 11:28  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
schneckchen
3
Hat sich am 25. März 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 531 Einträge hinzugefügt. Sie hat 75 Freunde. Kreis München.
 @hayley29 aber nur weil es in andren Ländern so gehandhabt wird, heißt es ja nicht das es gut ist! In den USA is es halt so, dass die wieder gehen MUESSEN! Weil sie sonst nichts zu essen haetten und auf der Straße leben wuerden!
Bei uns hier geht es ja meistens nur um die Karriere!
Die meisten die gleich wieder arbeiten gehn tun das ja nicht weil sie müssen, sondern weil sie gar keine Lust haben daheim zu bleiben und den ganzen Tag Windeln zu Wechseln wies immer so schön heißt!
Ich persönlich habe ein Kind bekommen weil ich Mutter sein möchte! Weil ich meine Kinder großziehen möchte und eine Familie sein möchte! Ich finde es einfach nicht schön wenn man noch bevor das Kind da ist schon überlegt wohin man es wieder abschieben kann! Ja ich schiebe den Lukas auch an die Oma ab! Aber das ist für mich Familie! Das sind keine fremden!

Außerdem was noch dazukommt die meisten die ich kenne muessen sofort wieder in die Arbeit rennen, da man sich ja sonst nicht 2 superschlitten, 5 luxusurlaube im Jahr, die tollsten Klamotten und und und leisten könnte! Und wie steht man denn dann bei den Freunden da, wenn man sagt man war nicht im urlaub diese Jahr! Es will einfach keiner mehr auf was verzichten!
Meine Eltern hatten auch nicht viel Geld! Sie haben alles in Haus gesteckt damals, und trotzdem ist meine Mama bei uns daheim geblieben damals und ich bin sehr froh drüber!

Meine Cousine arbeitet in einer Krippe und sie sagt, dass die wenigsten die Kinder in die Krippe geben weil
Sie arbeiten müssen um zu überleben! Sie hat einige Kinder da weiß sie, das die Mutter sogar daheim ist! Die gehn aber vormittags lieber shoppen und kaffeetrinken als sich mit dem kindbzu beschäftigen!

Es ist und bleibt einfach ein schwieriges Thema!
Aber ich finde es für, dass es in Deutschland noch nicht zur selbstverstaendlichkeit geworden sein Kind so früh wies geht schon in die Krippe zu stecken!
15. April 2012 um 11:32  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
hayley29
65
Hat sich am 20. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 473 Einträge hinzugefügt. Sie hat 234 Freunde. Kreis Hamburg.
 @schneckchen das ich es gut finde hab ich ja auch nicht gesagt, aber dass ich den Müttern unterstellen würde, dass sie schlechte Mütter sind oder ähnliches würde ich halt auch nicht tun. denn das stimmt so nicht und mündet lediglich in nichts sagenden pauschalisierungen.

ich werde mein kind nach über einem Jahr zu hause für 3 tage die Woche in die Krippe geben, jeweils für ein paar stunden, einfach deswegen, um mein Referendariat fertig zu bekommen. das finde ich weder schlimm noch sonst was, und ich bin auch sehr wohl überlegt Mutter geworden, bzw. schwanger geworden. ich finde es bloß immer dumm sich auf Erfahrungen von anderen zu verlassen. jeder sollte die Erfahrungen selber machen dürfen, und ich habe bis jetzt einfach die Erfahrung gemacht, dass es auch kleinen Kindern in keinster weise schadet, wenn sie ab einem Jahr oder teilweise auch darunter, sich in einem sozialen miteinander bewegen dürfen. ganz im Gegenteil....in meinem Umfeld, das zugegebenermaßen aus vielen Akademikerinnen besteht ist es ganz normal, das man irgendwann wieder in das arbeitsleben einsteigt. keine meiner Freundinnen ist deswegen eine schlechte Mutter oder karrieregeil. es einfach ganz ganz normal...
ich wollte auch wie gesagt niemandem sagen wie er es zuhandhaben hat, ich finde einfach, dass die Akzeptanz der Mütter, die 3 Jahre oder länger zu hause bleiben immer sehr gering ist den arbeitenden Müttern gegenüber, ich habe mich einfach nur gefragt warum...ich verurteile ja auch niemandem und werfe diesen Müttern vor sie wären ja in irgendeiner weise arbeitsscheue muttertiere die auf ihrem kind herumglucken. genauso wenig wie ich "karrieregeil" bin.
ich stimme die allerdings zu, dass ich nicht verstehe, wenn arbeitslose Mütter ihre Kinder in Krippen unterbringen, nur um shoppen zu gehen etc. aber solche Leute kenne ich auch nicht....deswegen kann ich darüber gar nichts sagen....
15. April 2012 um 11:45  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
katjesfan
13
Hat sich am 30. Januar 2012 auf blauespony.de angemeldet. Hat 648 Einträge hinzugefügt. Sie hat 139 Freunde.
 Also, bei uns ist es so:
Ich hatte für meinen Sohn 3 Jahre beantragt, bin wieder schwanger geworden und die Kleine kam nach 2 Jahren und 8 Monaten Elternzeit für meinen Sohn. Ich habe nach der Geburt gleich wieder 3 Jahre für meine Tochter beantragt, weil ich sie nicht gleich so früh in die KiTa bzw. Krippe geben wollte. Alles in allem habe ich dann 5 Jahre und 8 Monate Elternzeit gehabt bevor ich wieder in meine alte Stelle zurückgehe.

Ich bzw. wir haben das so für uns entschieden, weil es finanziell für uns einfach möglich ist, wohingegen meine Freundin (die die Hauptverdienerin war) nun nach einem halben Jahr wieder arbeiten muss, weil sie mit dem Geld einfach nicht hinkommen (Haus gekauft, Auto gekauft, Urlaub geplant etc.). Hätten sie nicht die DG-Wohnung und könnten diese nicht vermieten, könnten sie es sich mit Kind und nur dem Gehalt ihres Mannes nicht mehr leisten in dem Haus zu wohnen und müssten es verkaufen, weil sie zu knapp kalkuliert haben.

Ich denke, dass jede Mutter bzw. jede Familie einfach selbst entscheiden sollte, was für sie finanziell und karrieretechnisch einfach im Rahmen des Möglichen ist. Diese "Nur weil du keine 3 Jahre zu Hause bleibst, bist du eine schlechte Mutter" Einstellung find ich voll daneben, denn nur von abgöttischer Mutterliebe bekommt man seine Kinder nicht satt und die Wohnung nicht warm, wenn 3 Jahre Elternzeit finanziell nicht möglich sind, ist das so und das sollte man genauso akzeptieren, wie man seine eigene Meinung bzw. Einstellung akzeptiert haben möchte....
15. April 2012 um 22:15  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
tinschn
10
Hat sich am 9. Oktober 2010 auf blauespony.de angemeldet. Hat 1653 Einträge hinzugefügt. Sie hat 118 Freunde. Kreis Altenburger Land.
 wow und nach fast 6 jahren bekommst du deine Stelle "zurück"?!
15. April 2012 um 22:44  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
goldi1987
18
Hat sich am 18. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 88 Einträge hinzugefügt. Sie hat 215 Freunde. Kreis Pforzheim.
 @hayley29 Ich wollte niemanden angreifen! das kann jeder gerne so tun wie man es für richtig hält!
ich hab nur 2 freundinnen die sowohl Krippenkinder, als auch kindergarten kinder betreuen.
die mir dann so dinge erzählen wie die kinder die schon sehr früh in die Krippe gegeben würden hören mehr auf die Erzieherin als auf die mutter, weil die erzieherin die Bezugsperson ist fürs kind- wenn es eben öfters in der Krippe ist als zuhause bei Mama!
und hören natürlich auch nicht auf mutti - und das kann ich nur bestätigen bei manchen eltern im Supermarkt (bei uns jetzt edeka) könnte man "ab und zu" meinen die Eltern erziehen ihre kinder nur beim einkaufen und sonst das ganze jahr nicht!
Ich wäre wohl auch nur 2jahre zuhause geblieben, aber da es jetzt Zwillinge!
sind rechnet es sich auch gar nicht! das wären hier im Ort für die Krippe 420€ im monat.(je kind)
dafür das ich dann trotzdem nur teilzeit arbeiten gehen könnte..
16. April 2012 um 06:36  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
diana1983
120
Hat sich am 3. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 655 Einträge hinzugefügt. Sie hat 360 Freunde. Meiningen, Kreis Schmalkalden-Meiningen.
 @hayley29 das sehe ich genauso.das ist das gleiche wie beim stillen oder erziehungsfragen.jeder wie er sollte.und ich wöllte auch nicht lange zuhause bleiben und wieder schnell arbeiten gehen.ich will auch nicht nur mutter sein,sondern auch noch frau,ehefrau,tochter,schwester,freundin,krankenschwester und und und. emoticon und ich glaube eh,dass wenn man sich in unserer situation ein kind wünscht und dies bekommt,dann ist man mehr mutter,wie man denken kann!!!! emoticon
16. April 2012 um 06:49  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
diana1983
120
Hat sich am 3. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 655 Einträge hinzugefügt. Sie hat 360 Freunde. Meiningen, Kreis Schmalkalden-Meiningen.
 @goldi1987 aber was machst du denn,wenn du nunmal arbeuiten musst???ich will nicht dann rum sitzen und irgendwann hartz4 beantragen müssen,weil ich privatinsolvenz anmelden muss oder so.also muss ich auch nach der elternzeit wieder arbeiten.vll auch nicht,weil ich es will,sondern weil ich es dann muss.ein kind kostet geld,doch von meinem haus kann ich auch nicht abbeißen und mich ernähren.ich freue mich für jeden,bei dem es geht,dass er so lange zuhause bleibt und die zeit so weit wie möglich genießt und ausschöpft.aber was macht mann denn,wenn man dies halt aus der lebenssituation nicht kann.ich sehe es jeden tag bei meinen alleinerziehenden kolleginnen,die müssen auch voll ran,ob sie wollen odert nicht.weil sie es nunmal müssen,dass die kinder was zu essen auf dem tisch haben am abend. emoticon
so traurig es ist.und ich für mich sage auch,dass ich nicht NUR mutter sein will.klar gibt es jetzt nicht schöneres für mich.
16. April 2012 um 06:54  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
diana1983
120
Hat sich am 3. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 655 Einträge hinzugefügt. Sie hat 360 Freunde. Meiningen, Kreis Schmalkalden-Meiningen.
 @goldi1987 also ich meine es nicht böse emoticon
16. April 2012 um 06:59  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
goldi1987
18
Hat sich am 18. April 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 88 Einträge hinzugefügt. Sie hat 215 Freunde. Kreis Pforzheim.
 @diana1983 hab ich auch nicht als "böse" aufgefasst!
wenn man arbeiten muss ist das natürlich was anderes. das ist ja auch nicht sinn der sache das man wegen dem Kind dann Privatinsolvenz anmelden müsste!
es gibt aber nach meiner Erfahrung genug Mütter die Ihr kind abgeben und dann trotzdem zuhause bleiben und lieber in Ruhe shoppen gehen, kaffee trinken gehen. oder sonstwas machen!
und die Zeit nicht für "arbeiten gehen" nutzen.
16. April 2012 um 07:44  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
katjesfan
13
Hat sich am 30. Januar 2012 auf blauespony.de angemeldet. Hat 648 Einträge hinzugefügt. Sie hat 139 Freunde.
 @tinschn:

Ja, ich bekomme meine alte Stelle als Gruppenleitung in einer hortähnlichen Einrichtung wieder zurück. Meine Vertretung wurde wirklich nur als Vertretung eingestellt und muss gehen, wenn ich wiederkomme. Ich hatte aber damals nach der Geburt meines Sohnes schon vermeldet, dass wir in dessen Elternzeit ein weiteres Kind planen und das war für die Chefetage kein Problem.

Mein Job ist eh nur halbtags (von 13- maximal 17 Uhr) und in der Zeit können die Kids in den Kiga und das sollte eigentllich kein Problem sein, dann nach so langer Zeit wieder reinzukommen, noch dazu, wo ich die Option habe, dass ich auch in der Elternzeit stundenweise dort arbeiten kann, wenn ich das möchte...
16. April 2012 um 09:00  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
rebecca_juni2011
7
Hat sich am 1. Oktober 2010 auf blauespony.de angemeldet. Hat 112 Einträge hinzugefügt. Sie hat 115 Freunde. Kreis Offenbach.
 Also ich denke schon, dass einige Mütter gerne den Luxus hätten so lange zuhause zu bleiben wie sie gerne möchten, um sich um ihr Kind zu kümmern. Nur leider ist das in der heutigen Zeit gar nicht mehr so einfach. Viele Familien sind einfach auf zwei Gehälter angewiesen und können es sich nicht leisten auf eines zu verzichten. Man möchte seinem Kind ja auch mal ein Eis kaufen können ohne jeden Cent umdrehen zu müssen. Ich würde auch gerne zwei oder drei Jahre bei meinem Kind bleiben, aber da ich bei uns die Hauptverdienerin bin ist das einfach nicht möglich. Also werde ich wohl "nur" ein Jahr zuhause bleiben und dann versuchen halbtags arbeiten zu gehen. Meine Mutter ist auch immer arbeiten gegangen. Am Anfang war ich bei meiner Oma und ab 3 Jahren dann im Kindergarten, damals gab es aber einfach so gut wie keine Kindergrippen, in denen man sein Kind mit unter 3 Jahren lassen konnte. Und nicht jeder hat das Glück eine Oma zu haben, die zuhause ist um auf das Kind aufzupassen. Meine Mutter und Schwiegermutter z.B. gehen beide arbeiten.
Wenn Kinder irgendwann mehr auf Erzieher, als auf eigene Eltern hören, denke ich, hat das auch etwas mit der Erziehung zuhause zu tun. Jeder kann seinem Kind beibringen auch auf die Eltern zu hören. Wenn man aber ein schlechtes Gewissen hat und seinem Kind nach dem Kindergarten/der Grippe einfach alles durchgehen lässt, dann ist man selber schuld. Und es gibt sicher auch genug Kinder von Müttern, die immer zuhause sind, die sich im Supermarkt so benehmen. Ich persönlich denke nicht, dass man das so über einen Kamm scheren kann.
Aber da sieht man, wie die Meinungen und Ansichten auseinander gehen. Im Endeffekt muss jede Familie für sich entscheiden, was möglich und das Beste für das Kind ist.
Und ich denke, das versuchen alle!
16. April 2012 um 09:12  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
hinenij
9
Hat sich am 13. Mai 2010 auf blauespony.de angemeldet. Hat 354 Einträge hinzugefügt. Sie hat 203 Freunde. LO, Kreis Chemnitz.
 Ich würde auch lieber länger zu Hause bleiben. aber 1. ist es finanziell einfach nicht drin und 2. hat mein Chef klipp und klar gesagt, das er 1 Jahr genehmigt, evtl auch 2-3 Monate länger, aber auf keinen Fall 2 oder 3 Jahre. Ging bei mir auch da drum, das er meinen Vertrag trotz Schwangerschaft verlängert oder auch nicht. Er hat ihn verlängert, aber wie gesagt nur, wenn ich nicht vorhabe, so ewig zu Hause zu bleiben. Muss aber auch dazu sagen, das ich nicht der Mensch bin, so lange zu Hause zu bleiben ohne Job. Und wie @rebecca_juni2011 schon sagte, wenn die Kinder irgendwann mehr Bezug zu den Erziehern haben, dann ist das aus meiner Sicht auch ein Problem, das mit der Erziehung zu Hause zu tun hat. da ich sowieso nur 75% arbeite, denke ich, das das auch mit Krippe und Kita ganz gut geht und man sich immernoch genug um seine Kinder kümmern kann. Ich habe außerdem das Glück die Großeltern und Urgroßeltern in der Nähe zu haben und da kann ich den Krümel dann auch mal abgeben.
16. April 2012 um 09:25  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
mausi76572
26
Hat sich am 7. März 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 1938 Einträge und -1 Anzeigen hinzugefügt. Sie hat 167 Freunde.
 Also meine Mama war allein erziehend mit zwei Kids, mein Papa hat Unterhalt gezahlt, der meines Halbbruders nicht. Sie war immer arbeiten, IMMER, wir hatten eine ganz tolle Tagesmutter, die auch selbst Kinder hatte und das war immer total schön.
Dennoch war es immer ziemlich knapp mit dem Geld, sie hat zwar trotzdem IMMER versucht uns alle Wünsche zu erfüllen, aber manchmal ging es einfach nicht.

Deswegen will ich nach 2 jahren Elternzeit auch wieder arbeiten gehen, weil mit dem Gehalt meines Mannes würden wir vielleicht "rumkommen" aber ich möchte einfach meinem Kind auch was bieten können. Das hat absolut nichts mit Kind abschieben zu tun, ich habe mich auch nicht abgeschoben gefühlt. Klar hätte ich die Mama gerne öfter bei mir gehabt, aber sie war uns immer eine gute Mutter, und hat wie gesagt ALLES für uns möglich gemacht...

aber gut, jeder hat da ein anderes Empfinden und jeder muss schauen wie er es machen kann auch finanziell. Diejenigen die in der tollen Lage sind dass der Mann die Familie allein ernähren kann - herzlichen Glückwunsch, der Rest liebt seine Kinder deswegen nicht weniger!

3 Jahre Elternzeit sind in der heutigen Zeit einfach ein Privileg das nicht jeder haben kann, traurig aber wahr!
16. April 2012 um 13:38  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
manjula
115
Hat sich am 7. März 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 3596 Einträge und 1 Eintrag hinzugefügt. Sie hat 141 Freunde.
 Da hier schon fast alles gesagt und diskutiert wurde, nur noch mal eine Erfahrungen aus meinem Umfeld:

Ausnahmslos ALLE Kinder die ich kenne, haben sobald sie in den Kiga/Kita etc. kamen einen riesen (!) Entwicklungssprung gemacht, egal wie alt sie da waren. Das hat mich in den letzten Jahren echt beeindruckt und mir gezeigt, dass es sehr wichtig für die Entwicklung ist täglich mit Gleichaltrigen Kontakt zu haben. Denn die, die sehr spät oder nie in eine Kita/Kiga gegangen sind, waren entwicklungsmäßig immer zurück. Das ist einfach so und auch entwicklungspsychologisch bewiesen (ich erinnere mich an mein Studium :-P) Kinder lernen am liebsten und am besten von Kindern, da sie das interessanter finden, als das was Erwachsene machen und deshalb viel mehr beobachten und nachmachen... da kann Mama noch so viel spielen und Vorplappern *lach* emoticon naja und deshalb bin ich heutzutage Pro Kita/Kiga eingestellt emoticon natürlich muss das nicht den ganzen Tag sein, aber z.B. den Vormittag. Und da könnte mein Kind auch gerne schon 1 Jahr sein emoticon
16. April 2012 um 20:22  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
evanja81
1
Hat sich am 3. Juli 2011 auf brautpunkt.de angemeldet. Hat auf blauespony.de 303 Einträge hinzugefügt. Sie hat 36 Freunde. Nettetal, Kreis Viersen.
 Also ist schon sehr interessant was hier geschrieben wird wer welche Meinungen hat..... und auch ich bin die jenige die nach einem Jahr wieder arbeiten geht aus finanziellen Gründen und wir haben keine Luxusschlitten oder irgendwas anders emoticon aber werde 2 jahre beantragen und nach einem Jahr in Teilzeit gehen. Wir haben "das Glück" das wir im Schichtdienst sind ich bin im Behindertenbereich und kann meine zeit selbst einteilen also ist immer einer zu Hause und werden dann ab 2 Jahren nach einem KIGA - Platz schauen......emoticon
Aber man muss eben immer schauen es kommt immer anders als man denkt...daher warten wir ab bis das Kind da ist und nach einem halben jahr schauen wir noch einmal auf unseren Plan emoticon
16. April 2012 um 21:54  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
kimama (32 Jahre)
33
Hat sich am 11. September 2010 auf blauespony.de angemeldet. Hat 507 Einträge hinzugefügt. Sie hat 99 Freunde.
  • Püppimaus ist 1 Monat und 1 Woche
 Ich selbst bin als Kind schon sehr früh in die Krippe gekommen (3Monate), da es meinen Eltern damals nicht anders möglich war, als wieder arbeiten zu gehen.und ich muss sagen, weder mir,noch meiner Beziehung zu meinen Eltern oder meiner Erziehung hats geschadet emoticon.
Ich selbst würde auch nach einem Elternjahr wieder arbeiten gehen (Hauptverdienerin), auch wenns schwerfallen wird, wieder voll in die Schichten einzusteigen. Aber ich finde es ist wichtig, fürs Sozialverhalten usw.
Aber noch ist es nicht soweit, wer weiß, dass dann die Hormone bei mir auslösen, wenns soweit ist. emoticon

Heutzutage muss man ja auch echt um seinen Job bangen, wenn man zu lang weg bleibt.
16. April 2012 um 21:56  •  1 Kind - wird erwartet im November 2014  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
ramona3105
Hat sich am 15. Februar 2012 auf brautpunkt.de angemeldet. Hat auf blauespony.de 5 Einträge hinzugefügt. Sie hat 48 Freunde. Kreis Recklinghausen.
 @goldi1987 du dazu muss ich sagen ich bin Erzieherin und ich habe 27 Kinder in meiner Gruppe im alter von 2 bis 6 Jahren alle kamen ganz unterschiedlich in den kiga manche mit 2 Jahren andere mit 3 oder 3 1 /2 und alle wirklich alle Kinder hören bei mir besser als bei der Mutter . das ist ein Erzieher Phänomen ..die Kinder erleben bei den meisten Erziehern kategorische Konsequenz und bei den Eltern nicht (weil manchmal erlaubst mama dnn doch mal , schließe mich da gar nicht aus emoticon das hat nichts damit zu tun wie groß oder klein die Kinder in den kiga kamen ... und meine Tochter ist mit 14 Monaten in den kiga gekommen ( weil es finanziell nicht anders ging .. nicht wegen dem megaschlitten sondern wegen miete essen Strom etc) und ich habe ein sehr enges Verhältnis zu ihr sie ist mittlerweile 9 und weiss gar nicht mehr so genau wie ihre Erzieherin damals hieß emoticon)
17. April 2012 um 22:48  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
gummibaer81
1
Hat sich am 19. April 2012 auf blauespony.de angemeldet. Hat 98 Einträge hinzugefügt. Sie hat 2 Freunde. Kreis Hannover.
 ich bin jetzt 2,5 jahre zu hause.. und werde wohl nochmal 3 jahre dran hängen.. ;) aber ich weiß es noch nicht sicher.. vielleicht gehe ich auch nach einem weiteren jahr teilzeit arbeiten.. ich muss sagen, dass arbeiten teilweise sehr erholsam sein kann. ich gehe jetzt auch ab und an zur areit, wenn es da mal eng wird, oder sie eben hilfe brauchen.. am anfang fand ichs schwer.. aber mittlerweile finde ich, mal einen tag arbeit.. ist fast wie urlaub.. ;)
19. April 2012 um 18:41  • Antworten  •  Gefällt mir
Fotoporträt
Fotoporträt
nicole88
20
Hat sich am 3. Juli 2011 auf blauespony.de angemeldet. Hat 1867 Einträge hinzugefügt. Sie hat 91 Freunde. Kreis Marburg-Biedenkopf.
 @gummibaer81 ich würde am liebsten wieder arbeiten gehen emoticon
19. April 2012 um 20:27  • Antworten  •  Gefällt mir

Beliebte Alben